DEU

ENG


Demask Latex Company since 1990

Wie alles begann...

Demask, ein Pionier auf dem Gebiet der exklusiven Fetischkleidung und hochwertiger Latexkleidung, öffnete seine Türen erstmals im Sommer 1990 auf dem Zeedijk im Rotlichtviertel von Amsterdam. Unter der Leitung von Steve English wurden die exklusiven Designs in der winzigen Werkstatt im Keller hergestellt und im ersten Stock des Geschäfts verkauft.

 

Demask entwickelte sich schnell zu einem einzigartigen Anbieter von hochwertiger Fetischkleidung, insbesondere Latex. Die Produkte haben sich durch ihre Innovation und Qualität bewährt und wurden bald in der Fetischszene populär, um die Nachfrage nach stilvollen Artikeln zu befriedigen. Bald darauf eröffneten Geschäfte in München und Dortmund und es dauerte nicht lange, bis die bescheidene Werkstatt nicht mit der steigenden Nachfrage nach Latexprodukten Schritt halten konnte. Sie zogen an einen größeren Standort und das Demask-Team wuchs in Zahlen.

 

Neben den Pioniergeschäften übernahm Demask auch die Führung in der Welt der internationalen Fetisch-Events und veranstaltete 1991 in Zusammenarbeit mit Skin Two die erste von vielen Europerve-Partys im Artis Zoo in Amsterdam. Die Kulisse der rosa Flamingos war unvergesslich. Demask veranstaltete auch die regelmäßigeren und schäbigeren Kinky Club-Partys im Keller eines alten Lagerhauses in den Amsterdamer Docklands, das legendär wurde.

 

2011 beschloss Steve, sich aus dem aktiven Geschäft zurückzuziehen und nach Frankreich zu gehen.

Demask bis heute...

Am 1. August 2011 übernahmen Anton (Steves ehemaliger Geschäftspartner) und seine Frau Louva (berühmtes französisches Fetisch-Model) die Geschäfte von Demask zu übernehmen und zahlreiche Änderungen in Design und Produktion vor zu nehmen.

 

Anton war ursprünglich freiberuflicher Großhändler für Demask, bevor er im Jahr 2000 als Stellvertreter von Steves in das Unternehmen eintrat. Während des nächsten Jahrzehnts spielte er eine Schlüsselrolle bei der Verlagerung der Produktion nach Tschechien und der Eröffnung von Geschäften in New York und drei deutschen Städten. Louva war ursprünglich eine Visagistin, die in Paris lebte und arbeitete. Eine zufällige Begegnung mit Steve Engish führte sie in die Welt des Latex und bald wurde sie als Fetisch-Model bekannt, das regelmäßig in extremen Gummikreationen fotografiert und gefilmt wurde.

 

Die neuen begeisterten Besitzer wurden Stammgäste bei Kunsteröffnungen und Buchvorstellungen von Künstlern, die von ihren Kleidern wie Peter Czernich und Gernot beeinflusst wurden. Ein neues Kapitel für Demask hatte begonnen.

 

Louva brachte einen neuen kreativen Input in das Unternehmen ein und startete eine neue edle und farbenfrohe Latex-Couture-Linie „a la Parisienne“. Im November 2011 organisieren sie eine beeindruckende Show im Wasteland, einem der am längsten laufenden und größten Fetisch-Events in den Niederlanden. Sie organisieren auch mehrere andere spektakuläre Shows im In- und Ausland; einschließlich des SubRosaDictum in Deutschland in den Jahren 2012, 2013 und vor kurzem in 2014.

 

2012 fand eine Zusammenarbeit mit Vault Events statt, um das berüchtigte Gummi-Event Europerve wiederzubeleben, das ursprünglich 1991 begann. Die Party war ein großer Erfolg und erfreut sich seitdem wachsender Beliebtheit. Die diesjährige Party findet am 9. September in der Q-Factory in Amsterdam statt. 

 

Eine interessante, wenig bekannte Tatsache ist, dass Louva und Anton immer in den Demask-Performances auftreten und manchmal sogar der mysteriöse Rubber Gigi auftaucht ... Sie sind unbestrittene Latexliebhaber und schätzen das Material sowie die Szene und die Menschen, die sind ein Teil davon. Mit viel Freude testen sie ihre Produkte immer selbst, bevor sie sie endgültig in Produktion nehmen.

Wie wir arbeiten...

Seit den bescheidenen Anfängen im Keller des Geschäfts stehen Zeedijk Innovation und Qualität im Mittelpunkt der Demask-Produkte. Während die Produktion gewachsen ist, wird jeder Artikel noch von Hand gefertigt, entweder von Hand geschnitten oder auf einer antiken Presse gepresst, die von ihrer ursprünglichen Heimat in Amsterdam in die aktuelle Werkstatt in der tschechischen Stadt Ostrava gereist ist.

 

In den frühen neunziger Jahren, dem Gründer von Demask, nutzte Steve English seine technischen Fähigkeiten, um die ikonische getäfelte Motorhaube zu schaffen, die seitdem weitgehend imitiert wurde. Einige Jahre später kamen aufblasbare Torpedotitten in die Läden. Weitere Kooperationen haben zu seidigen Oberflächen, Face-Sitting-Hosen und Booty-Hosen geführt. Demask hat sich immer der Herausforderung gestellt, etwas Neues zu schaffen. In der Tat ist es nicht ungewöhnlich, maßgeschneiderte Kleidungsstücke für Menschen zu kreieren.

 

Die Rohstoffe stammen aus den bestmöglichen Quellen. Unser Kautschuk stammt aus umweltfreundlichen Plantagen mit fairem Handel in Malaysia, wo neue Techniken dazu geführt haben, dass das Holz des Baumes nach dem ungefähren 20-jährigen Lebenszyklus des Kautschukbaums nicht verbrannt, sondern behandelt und in der Holzindustrie verwendet wird.